Waehltverablog


Mehr als 2.000 Jahre Linden-Leben – leichtfertig gefällt?

Posted in 1 von waehltvera - 9. August 2009

Wegen der Sanierung des U5 hat die BVG rund 55 Bäume an der Karl-Marx-Allee gefällt (Übersicht siehe www.kma-baeume-bleiben.de).

In Folge des Kahlschlags werden die Anwohner mit Lärm und Feinstaub übermäßig belastet, das Stadtbild leidet beträchtlich.

Alternative Sanierungsmethoden wurden zwar intern, nicht jedoch transparent und für alle Bürger nachvollziehbar geprüft: Ein entsprechendes Gutachten wurde aus Kostengründen erst gar nicht erst erstellt!

Die Information der Anlieger erfolgte einen Tag vor den Fällungen in der Ferienzeit –  die Planungen laufen jedoch schon 2 JAHRE, der Vertrag mit dem Bezirksamt / der zuständigen Stadträtin wurde im FEBRUAR unterzeichnet!!!

Wir fordern:

  • einen Runden Tisch mit Anwohnern und Gewerbetreibenden: Echte Mitbestimmung über alle künftigen Bauphasen statt bloße „Kummer- bzw. Informationsstunde“ der BVG
  • eine lückenlose Aufarbeitung der Vorgänge seit Beginn der Planungen bzw. seit Abschluss des Überlassungsvertrags im Februar
  • Rechtliche Folgen und Lehren für Bezirksamt und BVG aus dem intransparenten & gutsherrenartigen Verfahren (dazu gehört auch die mit der U-Bahn Sanierung unkoordinierte Aufstellung der historischen Kandelaber!): Keine weiteren Vorfälle dieser Art!
  • Prüfung aller Maßnahmen zur Unterstützung von Anwohnern und Gewerbetreibenden: Die KMA darf nicht sterben!

KMA 1

Advertisements

3 Antworten to 'Mehr als 2.000 Jahre Linden-Leben – leichtfertig gefällt?'

Subscribe to comments with RSS

  1. Martin Blutcshek said,

    grosse klasse und eine super idee!
    machen sie weiter so, wir meine ganze familie stehen hiter ihnen.
    darum nur CDU.

  2. U. Meister said,

    Ick spinne wohl?

    Ick globe, ick spinne. Det is hier wohl definitiv, wenn icke det mal sagen darf, völliger Populismus. Grade die Christdemokraten, die mit die Atomkraftwerke uns wohl weiter veräppeln wolln und die meisten von die Lobbyisten in ihre Reihen ham (womöglich och noch Kasse damit machen), die spieln sich als verkappte Grüne uff …? Wat soll denn dette? Haltet den Dieb, ruft der Dieb. So versteh ick det.

  3. Simone said,

    Hyperaktiv in Wahlzeiten

    Es wirkt auf mich abstoßend, wie hyperaktiv Sie nun vor der Bundestagswahl plötzlich in Berlin Bürgerinteressen wahrnehmen wollen.
    Da fangen Sie aber reichlich spät an, Frau Lengsfeld. Eine Wahlperiode geht doch über Jahre, oder irre ich?


Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: